Vita

Vita

Wiebke Ramm

Journalistin, Dipl.-Psych.

geboren 1976 in Hamburg

 

Studium

Psychologie an der Freien Universität Berlin

Schwerpunkt: Rechtspsychologie am Institut für Forensische Psychiatrie der Charité

 

 

Journalismus

Nach Abschluss ihres Studiums volontierte Wiebke Ramm bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und arbeitete dort mehrere Jahre als Redakteurin. Von 2009 an begann sie, sich auf Gerichtsberichterstattung zu spezialisieren. Seit 2011 schreibt Wiebke Ramm als freie Korrespondentin und Gerichtsreporterin für Tageszeitungen in ganz Deutschland. Bis September 2016 berichtete sie für SPIEGEL ONLINE unter anderem über den NSU-Prozess, bis August 2018 schrieb sie für das SZ Magazin und die Süddeutsche Zeitung. Von September 2018 an schreibt sie als Gerichtsreporterin für SPIEGEL ONLINE.

 

Buch

„Der NSU-Prozess. Das Protokoll", rund 2000 Seiten von Annette Ramelsberger, Wiebke Ramm, Tanjev Schultz und Rainer Stadler; erscheint am 17. Oktober 2018 im Verlag Antje Kunstmann; etwa 2000 Seiten; ISBN: 978-3-95614-095-2.

 

Vorträge und Gespräche

2018: Deutsche Richterakademie, Trier. Der NSU-Prozess vor dem OLG München. Referentin, Tagung zu Rechtsradikalismus und Neonazismus – Von der Vergangenheit bis zur Gegenwart.

2018: Rotary Club München-Schwabing. NSU-Prozess – Was kann ein Strafprozess leisten? Vortrag.

2017: Lange Nacht der Autoren der Süddeutschen Zeitung, München. Wahrheit um jeden Preis – Geht der NSU-Prozess nie zu Ende? Vortrag von SZ-Gerichtsreporterin Annette Ramelsberger und SZ-Autorin Wiebke Ramm.

2017: SWR2 Forum. Richter ohne Robe?: Der Gutachter in der Strafjustiz. Es diskutieren: Prof. Dr. Stephan Barton – Strafrechtle, Prof. Dr. Rudolf Egg – Kriminalpsychologe, Wiebke Ramm – Gerichtsreporterin.

2017: Bundesministerium für Justiz, Berlin. Opferschutz aus Sicht der Presse am Beispiel des NSU-Verfahrens. Eröffnungsvortrag zum Tag der Opferhilfe und des Opferschutzes.

2016: Soroptimist International Club Hannover. Was macht eigentlich eine Gerichtsreporterin?

2016: Theater Freiburg. Die NSU-Protokolle: Das dritte Prozessjahr. Publikumsgespräch.

2015: Universität Hamburg. Blinde Flecken rechts? NSU in den Medien. Podiumsdiskussion.

2014: Technische Universität Dortmund, Institut für Journalistik. Gerichtsberichterstattung.

2013: Herbstkolloquium, AG Strafrecht des Deutschen Anwaltsvereins, Berlin. Der NSU-Prozess: Eine Herausforderung für den Rechtsstaat. Podiumsdiskussion.

 

Mitgliedschaft

Deutscher Journalisten-Verband

 

Psychologie

2004: Arbeit mit Gefangenen der JVA Berlin-Charlottenburg

2000 bis 2001: Beratung von trans- und intersexuellen Menschen, Berlin-Prenzlauer Berg

 

Wissenschaftliche Publikationen

Ramm, Wiebke (2004): Rezension von „Sexuelle Störungen und ihre Behandlung", Sigusch, V. (Hg.),

in: Das Argument 253, 907 ff., Argument-Verlag, Hamburg.

Ramm, Wiebke (2003): Die Disziplinierung des ,transsexuellen Subjekts‘ – (Re)Produktion normierter Zweigeschlechtlichkeit im institutionalisierten Geschlechtswechsel, in: Forum Kritische Psychologie 46, 82-100, Argument-Verlag, Hamburg.

 

Wiebke Ramm lebt in Berlin.

 

 

© 2018 Wiebke Ramm kontakt(at)wiebke-ramm.de

Publikationen

Texte von Wiebke Ramm

in der Süddeutsche Zeitung

 

Texte von Wiebke Ramm

auf SPIEGEL ONLINE

 

Text von Wiebke Ramm

in DER SPIEGEL

 

Texte von Wiebke Ramm im Tagesspiegel

(unvollständig)

 

Texte von Wiebke Ramm

im Bremer Weser-Kuriers

(unvollständig)

 

Texte von Wiebke Ramm

in der Badischen Zeitung (unvollständig)

 

Texte von Wiebke Ramm in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (unvollständig)

 

Texte von Wiebke Ramm in der Stuttgarter Zeitung (unvollständig)

 

Texte von Wiebke Ramm

in der Sächsischen Zeitung (unvollständig)

 

Texte von Wiebke Ramm

in der Berliner Zeitung

(unvollständig)